Kanaille [kaˈnaljə] - Das Magazin von türkischen Migranten und Deutschtürken https://www.kanaille.com/ de Der Wirecard-Skandal wird zum Polit-Thriller https://www.kanaille.com/politik/der-wirecard-skandal-wird-zum-polit-thriller/2020-09-02/0000226 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Der Wirecard-Skandal wird zum Polit-Thriller</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Der Wirecard-Skandal könnte sich zum deutschen Polit-Thriller entwickeln.  Die Opposition im Bundestag scheint sich auf einen Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Skandal geeinigt zu haben.</p> <p>Im Fall Wirecard geht es nicht nur um den größten Finanzbetrug der Nachkriegszeit. Insbesondere die Verwicklung von hochrangigen deutschen Politikern, Beamten und Geschäftsleuten macht den Betrugsfall ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl zu einem gefährlichen Sprengsatz für die Bundesregierung. Zudem kann der Fall schnell nach Österreich übergreifen. </p> <p>Dabei spielt der ehemalige Wirecard-Manager Jan Marsalek eine Schlüsselrolle. Marsalek wird nicht nur als Gehirn hinter Bilanzfälschung und Marktmanipulation gehandelt. Auch seine Kontakte zu Geheimdiensten werfen viele Fragen auf.</p> <p>Bisher wurde diese Spur in den deutschen Medien als harmlose oder überspannte Selbstdarstellung des Österreichers behandelt. Inzwischen gibt es aber ernstzunehmende Hinweise auf eine professionelle Agententätigkeit Marsaleks. </p> <p>Marsaleks Agentenspur führt ausgerechnet nach Russland. Mit Marsalek könnte also ein russischer Spion in einem milliardenschweren börsennotierten deutschen Unternehmen in führender Position gesessen haben.</p> <p>Was die Sache noch delikater macht: Unter den Wirecard-Lobbyisten waren auch der ehemalige Staatssekretär im Bundeskanzleramt und Beauftragter für die Nachrichtendienste des Bundes Klaus-Dieter Fritsche und der ehemalige Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Fritsche und Guttenberg geben sich als ahnungslose Opfer. </p> <p>Ahnungsloses Opfer will wohl auch die Bundesregierung gewesen sein. Die Finanzaufsicht Bafin ermittelte 2019 schon monatelang gegen Wirecard. Von den Ermittlungen wurde das Finanzministerium informiert. Das Finanzministerium unter Olaf Scholz informierte wiederum das Kanzleramt. Das Kanzleramt wusste mindestens zwei Wochen vor der China-Reise im September 2019 von den Ermittlungen gegen Wirecard. Trotzdem warb Angela Merkel in China auch für Wirecard. </p> <p>***</p> <p>Aus einer <a href="https://www.finance-magazin.de/wirtschaft/deutschland/wirecard-war-jan-marsalek-ein-top-spion-des-kreml-2063581" target="_blank" title="War Marsalek ein Super-Spion Moskaus? | Von Michael Hedtstück">Quelle</a>:</p> <p>»Neue Enthüllungen des „Handelsblatts“ erhärten den Verdacht, dass der flüchtige Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek ein wichtiger Gehilfe der russischen Geheimdienste gewesen sein könnte. Wie die Zeitung am heutigen Montag berichtet, könnte Marsalek „eine Art Zahlungskurier“ gewesen sein und dafür gesorgt haben, Gelder an von Russland gesteuerte Milizen in Syrien, Libyen, der Ukraine und Afrika zu transferieren.</p> <p>Dies wäre ein wichtiger Dienst für den Kreml gewesen, da Moskau offiziell bestreitet, dass die Milizen im Auftrag Russlands agieren. Die Zeitung zitiert „diplomatische Kreise“, die vermuten, dass Marsalek – sollte er diese Aufgaben tatsächlich übernommen haben – für den Kreml „besonders wertvoll“ und „ein Geheimnisträger erster Güte“ sei.</p> <p>Außerdem zitiert das „Handelsblatt“ einen Bekannten Marsaleks damit, dass der flüchtige Manager damit geprahlt haben soll, dass er „für alle möglichen Geheimdienste Kreditkarten herstellt sowie Informationen über Zahlungsflüsse und zur Frage, welche Personen hinter den Transaktionen stecken, liefert“. Das russische Magazin „Versija“, welches das „Handelsblatt“ als „den Geheimdiensten nahestehend“ beschreibt, glaubt sogar, dass die Causa Marsalek für die russischen Geheimdienste „von größerer Bedeutung als die Affäre um den NSA-Überläufer Edward Snowden“ sei. (...) </p> <p>Außerdem berichten russische Medien, dass Marsalek auch wichtige Dienstleistungen für russische Geschäftsleute erbracht haben soll. Da derartige Geschäfte in Russland verboten sind, habe er für Betreiber von Onlinecasinos und Glücksspielseiten den Zahlungsverkehr über Wirecards Netzwerke geleitet.</p> <p>Zentrale Drehscheibe dafür könnten Wirecards Partner in Dubai gewesen sein, die angeblich mit Abstand die höchsten Gewinne im Konzerngeflecht des zeitweiligen Dax-Konzerns erwirtschaftet haben sollen – zumindest gemäß der offiziellen, inzwischen als falsch enttarnten Geschäftszahlen bis einschließlich Frühjahr 2020. Dem „Handelsblatt“ liegen Dokumente vor, die zeigen sollen, dass Wirecards Partner in Dubai „,massenweise Glücksspiel- und Pornotransaktionen abgewickelt haben“.« <br />  </p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/tuerkischer-fruehling" lang="" about="/user/tuerkischer-fruehling" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Türkischer Frühling</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-09-01T22:08:48+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mi., 02.09.2020 - 00:08</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-09/wirecard.jpg" width="810" height="456" alt="Der Wirecard-Skandal wird zum Polit-Thriller" title="Der Wirecard-Skandal wird zum Polit-Thriller" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-09/wirecard.jpg" width="810" height="456" alt="Der Wirecard-Skandal wird zum Polit-Thriller" title="Der Wirecard-Skandal wird zum Polit-Thriller" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/wirecard" property="schema:about" hreflang="de">Wirecard</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/deutschland" property="schema:about" hreflang="de">Deutschland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/russland" property="schema:about" hreflang="de">Russland</a></div> </div> </div> Tue, 01 Sep 2020 22:08:48 +0000 Türkischer Frühling 226 at https://www.kanaille.com Nach Corona-Protesten: Deutschland zeigt Zähne https://www.kanaille.com/politik/nach-corona-protesten-deutschland-zeigt-zaehne/2020-09-01/0000225 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Nach Corona-Protesten: Deutschland zeigt Zähne</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Nach der Corona-Demonstration in Berlin wird in Deutschland der Ton gegenüber der "bunten Mischung" rauer. Deutschland zeigt Zähne und mobilisiert die Gesellschaft gegen die "Diktatur"-brüllenden Demonstranten.<br /><br /> Zuvor aber hatten die deutschen Presseorgane allerhand zu tun, nach dem Fakenews die Runde machten. Angeblich habe das Bundesverfassungsgericht sich mit dem Eilantrag der Organisatoren der Berliner-Kundgebung befasst. Schnell verbreitete sich diese Meldung, die auch von Compact-Magazin geteilt wurde. Nun wurde Compact-Magazin in sozialen Medien quasi stumm geschaltet. Das ging auch ziemlich fix.<br /><br /> Während der Demonstration "Sturm auf Berlin" kam es dann zum "Sturm auf den Reichstag". Aufgerufen hatte dazu eine "Heilpraktikerin". Im Anschluss daran unschöne Szenen von Festnahmen durch die Polizei. Einer Frau wird offenbar der Arm ausgekugelt, einer anderen tritt man auch im fixierten Zustand auf Schulter und Nacken.<br /><br /> Von der Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit, von Menschenrechten und Schutz vor Polizeigewalt halten nach etlichen kritischen Medienberichten viele nach der Demonstration in Berlin nicht mehr viel. Am liebsten erklärt man die Demonstranten zu Idioten, Linken, Reichsbürgern oder Nazis. Dabei könnten sie womöglich der nette Nachbar von nebenan sein; eben gute Leute. Mittlerweile bastelt sich das Land Berlin ein neues Regelwerk zusammen, um diese Art von Demonstrationen zu unterbinden, um dieses Typus von Mensch fernzuhalten.<br /><br /> Erinnert ein wenig an die Türkei, nicht wahr? Schließlich hat die Türkei auch ihre "Idioten", ihre "völkischen Demonstranten", ihre "Kommunisten" und "Linken". Was würde wohl in Deutschland regieren, wenn Terror dieser "Idioten", der "völkischen Kurden", der "Kommunisten" und "Linken" zum Alltag gehört?<br /><br /> Vor nicht allzu langer Zeit erpressten gleich mehrere "gute Leute" in der Türkei - im Sinne Deutschlands, die Türkei mit Hungerstreiks. Sie brüllten die türkische Regierung an, unter dem Vorwand, man würde sie sonst nicht hören. Es war ihnen egal, dass sie mit Extremisten und Terroristen aller Couleur Seite an Seite stehen und marschieren. Dass sie gemeinsame Sache machen.<br /><br /> Gegenwärtig erpressen gute Leute Deutschland, in dem sie zum Sturm auf Berlin, ja sogar auf den Reichstag läuten. Sie brüllen die deutsche Regierung, Kanzlerin Merkel an, rufen "Diktatur", unter dem Vorwand, man würde sie sonst nicht hören. Es ist ihnen egal, dass sie mit Extremisten und Rassisten aller Couleur Seite an Seite stehen und marschieren. Dass sie gemeinsame Sache machen.<br /><br /> Was lernen wir daraus? Der Grad zwischen "Demokratie" und "Diktatur" ist schmal! Sobald eine Gruppe beginnt, die Ordnung und Regeln der Gesellschaft infrage zu stellen, beginnt die Regierung, Zähne zu zeigen, beginnt die Presselandschaft sich mit Narrativen einzudecken, die diese Gruppen entsprechend bezeichnen.<br /><br /> Das heißt, auch Deutschland kocht nur mit demselben Wasser! Derzeit kocht Deutschland aber in der höchsten Stufe. Vielleicht lernt sie daraus und versteht, was die Türkei seit Jahren durchmachen muss!</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/nabi-yuecel" lang="" about="/user/nabi-yuecel" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Nabi Yücel</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-09-01T20:58:03+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 01.09.2020 - 22:58</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-09/screenshot-www.facebook.com-2020.09.01-22_59_03.png" width="885" height="798" alt="Nach Corona-Protesten: Deutschland zeigt Zähne" title="Nach Corona-Protesten: Deutschland zeigt Zähne" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-09/screenshot-www.facebook.com-2020.09.01-22_59_03.png" width="885" height="798" alt="Nach Corona-Protesten: Deutschland zeigt Zähne" title="Nach Corona-Protesten: Deutschland zeigt Zähne" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/deutschland" property="schema:about" hreflang="de">Deutschland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/berlin" property="schema:about" hreflang="de">Berlin</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/demonstration" property="schema:about" hreflang="de">Demonstration</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/corona-virus" property="schema:about" hreflang="de">Corona-Virus</a></div> </div> </div> Tue, 01 Sep 2020 20:58:03 +0000 Nabi Yücel 225 at https://www.kanaille.com "Wirtschaft der Türkei bricht dramatisch ein" https://www.kanaille.com/panorama/wirtschaft-der-tuerkei-bricht-dramatisch-ein/2020-09-01/0000224 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">&quot;Wirtschaft der Türkei bricht dramatisch ein&quot;</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Die türkische Wirtschaft erleidet den heftigsten Einbruch seit mehr als einem Jahrzehnt - und Erdoğan ist schuld.<br /><br /> Da ich in Deutschland und in der Türkei beheimatet bin, kann ich die deutsche Pressemeldungen voll umfänglich bestätigen; ja wirklich! Letztens hatte meine Frau während des Hinflugs in die Türkei das Frühstückstablett in die Handtasche gepackt, weil Sie kein Hunger hatte. Wer hätte geahnt, dass uns das vor dem Hungertod bewahrt hat?</p> <p>Während der 2 Wochen in der Türkei, haben wir uns - zusammen mit zwei weiteren hungrigen Mäulern - von einem Croissant,10gr. Butter, einer Marmeladen- und Nutella-Portion sowie einer einzigen Käsescheibe mit etwas Kräutern ernährt. Dazu gab es schwarzen Tee; wohlgemerkt im Flieger ein Teebeutel abgestaubt, den wir uns ständig neu aufgekocht haben.</p> <p>Nach dem Rückflug hat man uns am Stuttgarter Flughafen einfach durchgewunken; ohne Corona-Test. Ich hatte das ungute Gefühl, dass das an unserem Geruch liegt. Schließlich gab es in der Türkei auch kein fließendes Wasser, geschweige denn ein funktionierendes WC.</p> <p>Die Mehrheit der Bürger ist meiner Einschätzung nach infolge der Wirtschaftskrise extrem verarmt. Die hatten noch weniger als den Hungertuch, an dem sie herumnagen könnten. Viele leben von der Hand in den Mund. Ärzte haben bereits Mangelerscheinungen bei Kindern und Erwachsenen festgestellt.<br /><br /> Jobs gibt es nur als Tagelöhner und damit kann man sich am Tag gerade mal 200gr. Brot, etwas Weichkäse und ein paar Oliven leisten; wenn es diese Lebensmittel in der Theke überhaupt noch gibt. Meist sind in Supermärkten ganze Regalreihen leer. Bei einem durchschnittlichen Haushalt mit 7 Personen, kann sich jeder selbst ausmalen, wie es um diese Menschen bestellt ist.<br /><br /> Die Privatwirtschaft ist entweder hoch verschuldet oder hat bereits Konkurs angemeldet. Der Staat hat bislang keine Hilfen in Aussicht gestellt. Deswegen blutet das Land auch aus; die Macher dieses Landes emigrieren ins Ausland. Schätzungen zufolge haben seit der Corona-Krise über 500.000 Menschen laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) das Land verlassen.<br /><br /> Der Staat hat nach massiven Steuerausfällen auf ausländische Waren extrem hohe Steuern angesetzt, weshalb es deutsche Automobile nur zu horrenden Preisen gibt. Wer dennoch nicht auf Esel oder Anadolu umsteigen will, sucht sich eines der noch fahrbaren Oldtimer E-Klasse Modelle, die gegen Haus, Hof oder Gold umgetauscht werden.<br /><br /> Mich persönlich hat eine Szene ziemlich erschüttert. Im alten Istanbuler Basar wollte ich das Nobel-Steakhouse von Nusret aufsuchen. Irgendwie landete ich aber eine Gasse weiter hinten, wo auch der Hinterausgang des Restaurants ist. Da sah ich drei Männer, die einen Maulesel schlachten wollten. Als ich Sie darauf ansprach, was das denn sein solle, sagten sie mir mit gesenkten Häuptern, dass die Steaks nicht mehr in der Qualität und zu dem Preis verkauft werden könnten. Der Chefkoch hätte die Order gegeben, Ersatzfleisch zu beschaffen, um mit dem gleichbleibenden Verkaufspreisen über die Runden zu kommen. Während er das sagte, schnappte sich ein anderer eine Ratte, so groß wieder der Kater vom deutschen Nachbar.<br /><br /> ***</p> <h2>Selbstverständlich stimmt das alles nicht!</h2> <p>Alle Restaurants von Nusret in Istanbul können sich vor lauter Gästen nicht retten, und das Fleisch ist immer noch so wie vor 4 Jahren.<br /><br /> Seit mehreren Jahren trat keines der Vorhersagen der deutschen Presse über die Türkei ein. Bislang wurde die türkische Wirtschaft nicht an die Wand gefahren. Die größten Banken und Konzerne verzeichnen trotz der Corona-Krise stattliche Gewinne. Der Staat kann das Steueraufkommen nach Belieben hoch und runter setzen. Es scheint offenbar niemanden so richtig zu interessieren; was den Verdacht erhärtet, dass die Türken unter ihren Kopfkissen Tonnen von Gold verstecken und es sie daher nicht tangiert.<br /><br /> Dieses Kopfkissengeld reicht allemal für die neuesten PKW-Modelle aus Deutschland, so zumindest mein Eindruck. Alle 6 Monate wird von den Verbrauchern ein angekündigter Modellwechsel anstandslos angenommen. Der Immobilienmarkt boomt wie noch nie.</p> <h2>Selbstverständlich hat auch die Türkei Probleme!</h2> <p>So eine Corona-Krise, die in vielen Ländern mit einem Lockdown einherging und weitere im Gespräch sind, hat auch die türkische Wirtschaft hart getroffen. Aber in der Türkei sieht man, anders als in Deutschland, nicht den Bedarf, sich mit Schwanzlängenvergleichen oder Schwarzmalerei über andere Länder und deren Wirtschaftskraft zu profilieren oder lustig zu machen.</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/nabi-yuecel" lang="" about="/user/nabi-yuecel" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Nabi Yücel</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-09-01T18:56:37+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 01.09.2020 - 20:56</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-09/screenshot-www.google.com-2020.09.01-20_57_20.png" width="1609" height="822" alt="&quot;Wirtschaft der Türkei bricht dramatisch ein&quot;" title="&quot;Wirtschaft der Türkei bricht dramatisch ein&quot;" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-09/screenshot-www.google.com-2020.09.01-20_57_20.png" width="1609" height="822" alt="&quot;Wirtschaft der Türkei bricht dramatisch ein&quot;" title="&quot;Wirtschaft der Türkei bricht dramatisch ein&quot;" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/panorama" hreflang="de">Panorama</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/wirtschaft" property="schema:about" hreflang="de">Wirtschaft</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/lira" property="schema:about" hreflang="de">Lira</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/deutschland" property="schema:about" hreflang="de">Deutschland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/medien" property="schema:about" hreflang="de">Medien</a></div> </div> </div> Tue, 01 Sep 2020 18:56:37 +0000 Nabi Yücel 224 at https://www.kanaille.com Mittelmeer-Konflikt: Taktische Signale aus Berlin https://www.kanaille.com/politik/mittelmeer-konflikt-taktische-signale-aus-berlin/2020-08-31/0000223 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Mittelmeer-Konflikt: Taktische Signale aus Berlin</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Was passiert mit dem Euro wenn in der Ägäis oder im Mittelmeer ein griechisch-türkischer Grenzkrieg ausbricht? Deutschland scheint diese Frage nun ernstzunehmen.</p> <p>Der transatlantisch motivierte psychologische und wirtschaftliche Krieg Deutschlands gegen die Türkei ist zumindest im Mittelmeer in eine für Deutschland und die EU sehr gefährliche Position geraten.</p> <p>Das verdeckte Signal der deutschen Springer-Presse an Athen ist nicht zu überhören. Die Botschaft aus Berlin lautet: Den Bogen nicht überspannen.<br /> Die historische Analogie zum türkisch-griechischen Krieg von 1919-1922 ist geschickt gewählt. Das ist kein Zufall. </p> <p>Der <a href="https://www.welt.de/geschichte/article181359026/Anatolien-1922-Wie-die-Tuerken-die-griechische-Armee-ueberrollten.html" target="_blank" title="WELT - Wie die Türken die griechische Armee überrollten">WELT-Artikel</a> liest sich wie ein Planspiel für die Gegenwart. Die im Artikel mit deutscher Gründlichkeit aufgezählten griechischen Schwächen von damals gelten auch heute. Griechenland kann wieder zum gigantischen Verlustgeschäft für den Westen werden. So die unterschwellige Botschaft aus Berlin. </p> <p>Der westliche Schuss ist längst und wie so oft in den letzten 20 Jahren nach hinten losgegangen. Im mediterranen Konflikt sind auch die prowestlichen Parteien in der Türkei auf die harte Linie von Präsident Erdoğan eingeschwenkt. Niemand will sich jetzt vorwerfen lassen mit dem griechischen Erzfeind zu paktieren. Damit läuft der Westen Gefahr seine Einflussagenten in der Türkei langfristig zu beschädigen. </p> <p>Gleichzeitig kriselt es an allen Ecken und Enden der europäischen "Sicherheitsarchitektur". Von Mali über Libyen bis Weißrussland kann es jederzeit zu sehr unfreundlichen Entwicklungen für die europäische Geopolitik kommen. Verbündete wie Israel und Ägypten sitzen längst nicht so fest im Sattel wie man es in den transatlantischen Planungsstäben gerne hätte. Die Coronakrise hat die innenpolitischen Destabilisierungstrends weiter verschärft. In dieser chaotischen Lage stehen überall wichtige Wahlen an.<br />  <br /> In dieser Lage werden die transatlantischen Strategen versuchen keine unnötigen Risiken einzugehen. Der Krieg gegen die Türkei wird sicher nicht eingestellt. Der Westen wird aber bis zu den Wahlen versuchen, in der Türkei die eigenen Kräfte zu schonen und weiter auszubauen. Griechenland jedenfalls ist der schwächste Punkt der EU. Gerade von Griechenland aus zu einem Endgame gegen die Türkei anzusetzen wäre alle andere als klug.</p> <p><br /> ***</p> <p><br /> »Im Pariser Vorort Sèvres hatten die Sieger des Ersten Weltkriegs 1920 das Osmanische Reich auf Kleinasien reduziert. Frankreich, Großbritannien und Italien sicherten sich mit Waffengewalt weite Gebiete. Auch Griechenland konnte als Juniorpartner Teile Thrakiens gewinnen. Doch das war dem griechischen Nationalismus nicht genug. (...) </p> <p>Doch je weiter die Griechen nach Osten vordrangen, umso mehr überdehnten sie ihre Nachschubwege, bis sie die Niederlage am Sakarya zum Rückzug zwang. (...)</p> <p>„Obwohl die griechischen Truppen das Gebiet ein Jahr lang besetzt gehalten hatten, war nichts zum Ausbau des rückwärtigen Straßennetzes geschehen“, schreibt der Mannheimer Historiker und Griechenland-Spezialist Heinz A. Richter. Hinzu kam noch, dass die Offiziere in Anhänger des Königs und des inzwischen gestürzten Ministerpräsidenten Eleutherios Venizelos gespalten waren und „mehr Zeit mit gegenseitigen Intrigen als mit Verteidigungsvorbereitungen verbrachten. Unter den Mannschaften machte sich Defätismus breit, der sogar zu Desertionen und Fast-Meutereien führte.“<br /> Hinzu kam eine unglaubliche Korruption bei Heereslieferungen. Unter dem Oberkommando eines royalistischen Generals wurden gleichgesinnte Lieferanten bevorzugt. Sie machten ein Vermögen, während den Frontsoldaten das Nötigste fehlte. In Griechenland selbst kam es zu Antikriegsdemonstrationen. „Kurzum“, schreibt Richter, „die Moral der griechischen Armee war auf einem Tiefpunkt.“ (...)</p> <p>Um deren Vormarsch aufzuhalten, setzten die Griechen auf die Taktik der verbrannten Erde. Ein amerikanischer Offizier, der kurz darauf die Gegend bereiste, berichtete: „Alle Städte … sind faktisch durch Feuer zerstört. Es gibt zahlreiche Berichte von Raub, Plünderungen und Zerstörungen während des Rückzugs der Griechen.“ „Es kam zu Übergriffen gegenüber der örtlichen türkischen Bevölkerung“, schreibt Richter, „die die nachstoßenden türkischen Einheiten in helle Wut versetzten und die mit zu den späteren Ausschreitungen in Smyrna beitrugen.“« </p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/tuerkischer-fruehling" lang="" about="/user/tuerkischer-fruehling" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Türkischer Frühling</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-31T20:19:59+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mo., 31.08.2020 - 22:19</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/screenshot-www.welt_.de-2020.08.31-22_19_33.png" width="1857" height="1685" alt="WELT: Wie die Türken die griechische Armee überrollten" title="WELT: Wie die Türken die griechische Armee überrollten" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/screenshot-www.welt_.de-2020.08.31-22_19_33.png" width="1857" height="1685" alt="WELT: Wie die Türken die griechische Armee überrollten" title="WELT: Wie die Türken die griechische Armee überrollten" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/griechenland" property="schema:about" hreflang="de">Griechenland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/mittelmeer" property="schema:about" hreflang="de">Mittelmeer</a></div> </div> </div> Mon, 31 Aug 2020 20:19:59 +0000 Türkischer Frühling 223 at https://www.kanaille.com Griechische Soldaten landen auf der Insel Kastelorizo an https://www.kanaille.com/politik/griechische-soldaten-landen-auf-der-insel-kastelorizo/2020-08-31/0000222 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Griechische Soldaten landen auf der Insel Kastelorizo an</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel scheint im Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei hin und her gerissen zu sein. Vor Tagen erklärte Sie, man müsse Griechenland in den Punkten zur Seite stehen, wo sie Recht habe. Darunter konnte man vieles verstehen; diplomatisch ausgedrückt: Griechenland hat in manchen Punkten Unrecht! </p> <p>Vor kurzem erklärte Kanzlerin Merkel aber auch: "Die EU-Mitglieder sind verpflichtet, Griechenland zu unterstützen, wir wollen nicht, dass die Spannungen im Mittelmeerraum noch weiter zunehmen." Damit wurde die Front gegen die Türkei erneut gestärkt: die EU zusammen mit Ägypten, Saudi-Arabien, den VAE sowie Griechenland und Zypern als Bittsteller. Die Front gegen die Türkei als "Schuldigen" der Krise wird also immer verknöcherter, während auf der griechischen Insel Kastelorizo, 2 km südlich der türkischen Küste, griechische Soldaten anlanden.</p> <p>Wieso ist in den meisten deutschen Meldungen eigentlich andauernd davon die Rede, dass die Türkei die Lage eskalieren würde? Kann irgend ein deutsches oder europäisches Presseorgan das mal konkretisieren? Von Anbeginn der Krise bietet die Türkei Gespräche ohne Vorbedingungen an, was aber von griechischer Seite rundweg ausgeschlagen wird. </p> <p>Vor einigen Wochen zeigte sich die Türkei sogar bereit, der Eskalation den Wind aus den Segeln zu nehmen, nach dem Merkel mit Erdogan in Kontakt trat und daraufhin das Forschungsschiff Oruç Reis vor der Küste Antalyas geparkt wurde. Und was passierte dann? Griechenland werkelte im Hintergrund mit Ägypten einen eigenen Vertrag über eine gemeinsame ausschließliche Wirtschaftszone und überraschte damit sogar die Weltöffentlichkeit.</p> <p>Was meinen eigentlich die deutschen Presseorgane mit "eskalieren"? Das Gleiche wie diese widerwärtige Unperson Heiko Maas, seines Zeichens Außenministerdarsteller in Berlin? Maas saß bspw. trotz des türkischen Forschungsschiffes, das vor der Küste von Antalya ankerte, in Athen auf dem Sofa und schwadronierte weiterhin davon, dass die türkischen "Provokationen ein Ende haben" müssten. </p> <p>Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen... Fast zeitgleich zu Maas Worten hatte Athen währenddessen für seine Streitkräfte absolute Urlaubssperre und Gefechtsbereitschaft ausgerufen. Aber klar: die Türkei lässt laut Maas die Lage eskalieren.</p> <p>Die Türkei fordert alle Anrainer des östlichen Mittelmeeres seit Jahren zu Gesprächen und Verhandlungen auf; ziemlich genau seit Israel, Griechenland und Zypern eine Allianz zur Ausbeutung der Ressourcen in der Levante geschmiedet haben. Seither läuft auch die strategische Isolierung der Türkei mit Blick auf die Ansprüche Ankaras in der Region auf Hochtouren. </p> <p>Was sich jetzt im östlichen Mittelmeer und in der Ägäis entlädt, ist die logische Folge dieser Isolationspolitik mit zeitgleicher Verweigerung jeglicher Diplomatie. Auch das Abkommen der Türkei mit Libyen über eine ausschließliche Wirtschaftszone im Mittelmeer war letztlich nur eine Reaktion auf diese Bestrebungen. Aber klar: die Türkei lässt die Lage eskalieren.</p> <p>Griechenland hat seine Inseln vor der türkischen Küste entgegen der Bestimmungen von Lausanne und anderen bilateralen und multilateralen Verträge militärisch aufgerüstet und bricht damit ganz klar internationalisiertes Recht. Es gibt kein türkisches Pendant zu dieser seit Jahren laufenden einseitigen Aggression. Aber klar: die Türkei lässt die Lage eskalieren.</p> <p>Und neuerdings erdreistet sich der Westentaschennapoleon in Paris, Emmanuel Macron, dieses Schoßhündchen Netanjahus, widerrechtlich Militär auf Zypern zu stationieren - entgegen der Verträge von London und Zürich, demnach ausländisches Militär einzig von den drei Schutzmächten (Großbritannien, Türkei, Griechenland) auf der Insel stationiert werden darf. Aber klar: die Türkei lässt die Lage eskalieren.</p> <p>Währenddessen verschifft Griechenland Soldaten an die herbeigeredete Frontzone; auf die Insel <a href="https://twitter.com/metesohtaoglu/status/1299808729647452160" target="_blank" title="Mete Sohtaoğlu @metesohtaoglu #Greece tourism Greek soldiers and vacationers disembark from a ferry on the port of the Greek island of Kastellorizo on August 28, 2020. (Louisa Gouliamaki | #AFP)">Kastelorizo</a>. <a href="http://gis.nacse.org/tfdd/tfdddocs/135ENG.pdf" rel="nofollow noopener noreferrer" target="_blank">Nach Artikel 14 Absatz 2 des Pariser Vertrags</a> von 1947 muss aber die Insel Kastellorizo und müssen weitere Inseln vollständig demilitarisiert werden („These islands shall be and shall remain demilitarised“). Aber die Türkei ist es, die die Lage eskalieren lassen. </p> <p>Echt jetzt? Man könnte gar nicht so viel essen, wie man Kotzen möchte, angesichts dieser verlogenen europäischen und deutschen Propaganda.</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/nabi-yuecel" lang="" about="/user/nabi-yuecel" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Nabi Yücel</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-30T22:32:15+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mo., 31.08.2020 - 00:32</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/screenshot-twitter.com-2020.08.31-00_31_10.png" width="1283" height="1011" alt="Mete Sohtaoğlu - Griechische Soldaten betreten die Insel Kastelorizo" title="Mete Sohtaoğlu - Griechische Soldaten betreten die Insel Kastelorizo" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/screenshot-twitter.com-2020.08.31-00_31_10.png" width="1283" height="1011" alt="Mete Sohtaoğlu - Griechische Soldaten betreten die Insel Kastelorizo" title="Mete Sohtaoğlu - Griechische Soldaten betreten die Insel Kastelorizo" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/angela-merkel" property="schema:about" hreflang="de">Angela Merkel</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/griechenland" property="schema:about" hreflang="de">Griechenland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/zypern" property="schema:about" hreflang="de">Zypern</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/kastelorizo" property="schema:about" hreflang="de">Kastelorizo</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/heiko-maas" property="schema:about" hreflang="de">Heiko Maas</a></div> </div> </div> Sun, 30 Aug 2020 22:32:15 +0000 Nabi Yücel 222 at https://www.kanaille.com Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger? https://www.kanaille.com/politik/warum-zweifelt-merkel-der-loyalitaet-tuerkischstaemmiger/2020-08-30/0000221 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel, warum wird nur meine Loyalität als Türkischstämmiger angezweifelt? Eine uneingeschränkte Loyalität von türkischstämmigen Mitbürgern gegenüber Deutschland einzufordern, ist nichts weiter als ein erneuter, verzweifelter Versuch, die Mitglieder in der CDU, die mit rassistischem Gedankengut kontaminiert sind, ruhig zu stellen.<br /><br /> Es ist außerdem verbunden mit der Hoffnung, einige verlorene Wähler mit populistischen Aussagen von der AfD zurückzuerobern. Ich bin absolut loyal gegenüber dem deutschen Grundgesetz. Meine Loyalität ist mit ehrenhaften Tugenden verbunden und hört aber da auf, wo Ungerechtigkeit mit scheinheiligen Argumenten für Recht befunden wird.<br /><br /> Falls Sie aber eine uneingeschränkte, loyale Gesinnung gegenüber den deutschen Sicherheitsbehörden erwarten, möchte ich kurz ihr Langzeitgedächtnis wiederbeleben. Sie versprachen einst die NSU Morde lückenlos aufzuklären; auf die Einhaltung Ihres Versprechens warten wir bis heute immer noch.<br /><br /> Der Verfassungsschutz in Deutschland schützt nicht den Geist der Verfassung, sondern rechtsextreme Gesinnungsfreunde; richtig genau diese Leute, die Sie mit populistischen Sprüchen versuchen wiederzugewinnen.<br /><br /> Polizeibeamte, die sich beim Ku-Klux-Klan bewerben, dürfen weiterhin Ihren Beruf nachgehen. Und da erwarten Sie uneingeschränkte Loyalität? Wo bleibt die Loyalität der Sicherheitsbehörden gegenüber dem Grundgesetz bei der Behandlung von türkischstämmigen Jugendlichen?<br /><br /> Wo bleibt die Loyalität der Ermittlungsbehörden gegenüber den Opfern bei der Aufklärung der NSU 2.0 oder des antimuslimisch motivierten Anschlages in Hanau?<br /><br /> In der Justitia tummeln sich Richter, die auf dem rechten Auge blind sind und jegliche Gerechtigkeit vermissen lassen. Wo bleibt die Loyalität der Richter gegenüber dem Grundgesetz?<br /><br /> Ferner wartet man noch vergebens auf die Loyalität der Mainstream-Medien gegenüber den türkischstämmigen Mitbürger. Solange eine eindimensionale oder verfälschte Berichterstattung, in Bezug auf die Türkei, auf der Tagesordnung steht, solange dürfen Sie keine Treueschwüre von Ihren Mitbürgern (mit Bezug zur Türkei) einfordern.<br /><br /> Wenn Sie Loyalität von mir erwarten, dann erwarte ich auch Loyalität von Ihnen. Sie haben sich im Bundestag unter Eid verpflichtet, jeglichen Schaden von der deutschen Bevölkerung abzuwenden.<br /><br /> Sie unterstützen trotzdem Putschisten in Ägypten und Venezuela, Sie gewähren Putschisten aus der Türkei bedingungslos Asyl in Deutschland. Sie unterstützen mit Waffenlieferung die Terroristen von der PYD in Nordsyrien/Nordirak. Sie lassen die Terroristen der PKK in Deutschland weiterhin gewähren.<br /><br /> Sie tragen an den Morden an unschuldigen Zivilisten in Afghanistan, in Syrien, im Irak und Mali eine Mitschuld. Alle diese Geschehnisse treffen als Retourkutsche auch unser Land, siehe IS oder Flüchtlingskrise.<br /><br /> Wo ist Ihre Loyalität gegenüber Ihren eigenen Bürgern? Erst wenn Ihre Loyalität zum deutschen Grundgesetz größer ist als Ihre Nibelungentreue zum Ausland, verfügen Sie über die Legitimation auch die Loyalität von anderen Personen in Deutschland einzufordern.<br /><br /> M. Teyfik Oezcan<br /> Freier Journalist</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/m-teyfik-oezcan" lang="" about="/user/m-teyfik-oezcan" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">M. Teyfik Oezcan</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-30T21:47:19+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">So., 30.08.2020 - 23:47</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/118652953_3366555433404002_7108627607858913895_n.jpg" width="720" height="720" alt="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" title="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/118652953_3366555433404002_7108627607858913895_n.jpg" width="720" height="720" alt="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" title="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/angela-merkel" property="schema:about" hreflang="de">Angela Merkel</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/deutschland" property="schema:about" hreflang="de">Deutschland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerken" property="schema:about" hreflang="de">Türken</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/integration" property="schema:about" hreflang="de">Integration</a></div> </div> </div> Sun, 30 Aug 2020 21:47:19 +0000 M. Teyfik Oezcan 221 at https://www.kanaille.com Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger? https://www.kanaille.com/politik/warum-zweifelt-merkel-der-loyalitaet-tuerkischstaemmiger/2020-08-30/0000221 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel, warum wird nur meine Loyalität als Türkischstämmiger angezweifelt? Eine uneingeschränkte Loyalität von türkischstämmigen Mitbürgern gegenüber Deutschland einzufordern, ist nichts weiter als ein erneuter, verzweifelter Versuch, die Mitglieder in der CDU, die mit rassistischem Gedankengut kontaminiert sind, ruhig zu stellen.<br /><br /> Es ist außerdem verbunden mit der Hoffnung, einige verlorene Wähler mit populistischen Aussagen von der AfD zurückzuerobern. Ich bin absolut loyal gegenüber dem deutschen Grundgesetz. Meine Loyalität ist mit ehrenhaften Tugenden verbunden und hört aber da auf, wo Ungerechtigkeit mit scheinheiligen Argumenten für Recht befunden wird.<br /><br /> Falls Sie aber eine uneingeschränkte, loyale Gesinnung gegenüber den deutschen Sicherheitsbehörden erwarten, möchte ich kurz ihr Langzeitgedächtnis wiederbeleben. Sie versprachen einst die NSU Morde lückenlos aufzuklären; auf die Einhaltung Ihres Versprechens warten wir bis heute immer noch.<br /><br /> Der Verfassungsschutz in Deutschland schützt nicht den Geist der Verfassung, sondern rechtsextreme Gesinnungsfreunde; richtig genau diese Leute, die Sie mit populistischen Sprüchen versuchen wiederzugewinnen.<br /><br /> Polizeibeamte, die sich beim Ku-Klux-Klan bewerben, dürfen weiterhin Ihren Beruf nachgehen. Und da erwarten Sie uneingeschränkte Loyalität? Wo bleibt die Loyalität der Sicherheitsbehörden gegenüber dem Grundgesetz bei der Behandlung von türkischstämmigen Jugendlichen?<br /><br /> Wo bleibt die Loyalität der Ermittlungsbehörden gegenüber den Opfern bei der Aufklärung der NSU 2.0 oder des antimuslimisch motivierten Anschlages in Hanau?<br /><br /> In der Justitia tummeln sich Richter, die auf dem rechten Auge blind sind und jegliche Gerechtigkeit vermissen lassen. Wo bleibt die Loyalität der Richter gegenüber dem Grundgesetz?<br /><br /> Ferner wartet man noch vergebens auf die Loyalität der Mainstream-Medien gegenüber den türkischstämmigen Mitbürger. Solange eine eindimensionale oder verfälschte Berichterstattung, in Bezug auf die Türkei, auf der Tagesordnung steht, solange dürfen Sie keine Treueschwüre von Ihren Mitbürgern (mit Bezug zur Türkei) einfordern.<br /><br /> Wenn Sie Loyalität von mir erwarten, dann erwarte ich auch Loyalität von Ihnen. Sie haben sich im Bundestag unter Eid verpflichtet, jeglichen Schaden von der deutschen Bevölkerung abzuwenden.<br /><br /> Sie unterstützen trotzdem Putschisten in Ägypten und Venezuela, Sie gewähren Putschisten aus der Türkei bedingungslos Asyl in Deutschland. Sie unterstützen mit Waffenlieferung die Terroristen von der PYD in Nordsyrien/Nordirak. Sie lassen die Terroristen der PKK in Deutschland weiterhin gewähren.<br /><br /> Sie tragen an den Morden an unschuldigen Zivilisten in Afghanistan, in Syrien, im Irak und Mali eine Mitschuld. Alle diese Geschehnisse treffen als Retourkutsche auch unser Land, siehe IS oder Flüchtlingskrise.<br /><br /> Wo ist Ihre Loyalität gegenüber Ihren eigenen Bürgern? Erst wenn Ihre Loyalität zum deutschen Grundgesetz größer ist als Ihre Nibelungentreue zum Ausland, verfügen Sie über die Legitimation auch die Loyalität von anderen Personen in Deutschland einzufordern.<br /><br /> M. Teyfik Oezcan<br /> Freier Journalist</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/m-teyfik-oezcan" lang="" about="/user/m-teyfik-oezcan" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">M. Teyfik Oezcan</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-30T21:47:19+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">So., 30.08.2020 - 23:47</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/118652953_3366555433404002_7108627607858913895_n.jpg" width="720" height="720" alt="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" title="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/118652953_3366555433404002_7108627607858913895_n.jpg" width="720" height="720" alt="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" title="Warum zweifelt Merkel an der Loyalität Türkischstämmiger?" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/angela-merkel" property="schema:about" hreflang="de">Angela Merkel</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/deutschland" property="schema:about" hreflang="de">Deutschland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerken" property="schema:about" hreflang="de">Türken</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/integration" property="schema:about" hreflang="de">Integration</a></div> </div> </div> Sun, 30 Aug 2020 21:47:19 +0000 M. Teyfik Oezcan 221 at https://www.kanaille.com Jesiden und das Schweigen im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli https://www.kanaille.com/panorama/jesiden-und-das-schweigen-im-millerntor-stadion-des-fc-st-pauli/2020-08-30/0000220 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Jesiden und das Schweigen im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Das unsolidarische Verhalten der völkisch-kurdischen Aktivisten <a href="https://twitter.com/DuezenTekkal" target="_blank" title="Twitter Düzen Tekkal">Düzen Tekkal</a>, <a href="https://twitter.com/OthmannRonya" target="_blank" title="Ronya Othmann @OthmannRonya">Ronya Othmann</a>, <a href="https://twitter.com/DersimDagdevire" target="_blank" title="Dersim Dağdeviren @DersimDagdevire">Dersim Dağdeviren</a>, <a href="https://twitter.com/toprak_aliE" target="_blank" title="Ali Ertan Toprak (@toprak_aliE) · Twitter">Ali Ertan Toprak</a> und vielen mehr, das Schweigen des Fußball-Erstligisten FC. St. Pauli, die Untätigkeit der Presseorgane und der deutschen Politlandschaft gegenüber Eziden (Jesiden), zeigt auf, welche bemerkenswerte Gleichgültigkeit herrscht und wie man den Verlust der eigenen Glaubwürdigkeit in Kauf nimmt.</p> <p>Woher rührt diese Gleichgültigkeit gegenüber Minderheiten in Nordsyrien, die, wenn sie sich nicht als Kurden sehen, sich in den Fängen einer völkisch-kurdischen Terrororganisation befinden? Es geht schlichtweg um völkisch-kurdischen Ultranationalismus, die sich in "Rojava" in der letzten Phase befindet! Die "Errungenschaften" dürfen dieser eiskalten Politik nach nicht in Gefahr gebracht werden. Aber, warum spielt Deutschland da mit?</p> <p>Vor nicht all zu langer Zeit hatte sich eine Solidargemeinschaft gegen den ehemaligen türkischen Profifußballer des <a href="https://www.ndr.de/sport/fussball/FC-St-Pauli-DFB-erwaegt-Strafe-wegen-politischer-Aktion,pauli6040.html" target="_blank" title="FC St. Pauli: DFB erwägt Strafe wegen politischer Aktion">FC St. Pauli</a> Cenk Sahin und gegen die Offensive des türkischen Militärs in Nordsyrien gebildet, um unter dem Hashtag #riseup4rojeva für die völkisch-kurdischen Verteidigungseinheiten YPG bzw. YPJ Solidarität zu bekunden; einem syrischen Ableger der PKK.</p> <p>Die Solidarität wurde also fortgesetzt, als auch Strafen angedroht wurden und die Solidarität ging sogar mehrere Spieltage weiter, so auch am 19. Oktober 2019, als <a href="https://nex24.news/2019/10/kommentar-die-tuerken-juckt-es-gar-nicht-mehr-was-die-suedtribuene-in-st-pauli-so-alles-veranstaltet/" target="_blank" title="Kommentar: Die Türken juckt es gar nicht mehr, was die Südtribüne in St. Pauli so alles veranstaltet">Anhänger des FC St. Pauli</a> im Spiel gegen den <a href="https://www.tagesspiegel.de/sport/wie-weit-geht-die-meinungsfreiheit-im-stadion-st-pauli-droht-strafe-wegen-pro-kurdischer-aktion/25440168.html" target="_blank" title="St. Pauli droht Strafe wegen pro-kurdischer Aktion">SV Darmstadt 98</a> ein großes Spruchband zeigten: „Biji Rojava“ („Es lebe Rojava“). Sie schwenkten außerdem Fahnen der kurdischen Frauenverteidigungseinheiten YPJ und grölten die Türkei aus.</p> <p>Sogar <a href="https://stpauli24.mopo.de/2019/10/14/tuerkischen-militaeroffensive-gegen-kurden-das-sagt-deniz-naki.html" target="_blank" title="Türkische Militäroffensive gegen Kurden: Das sagt Deniz Naki">Deniz Naki</a>, der völkisch-kurdische ehemalige Fußballer der FC St. Pauli kam zu Wort. Die Südtribüne des Hamburger Klubs, stets besetzt von <a href="https://usp.stpaulifans.de/2019/10/keinen-schritt-mit-cenk-sahin/" target="_blank" title="Keinen Schritt mit Cenk Şahin">Ultras</a>, zeigte oftmals auch die Farben Gelb, Rot und Grün – die Farben von "Rojava", der sogenannten autonomen Region in Nordsyrien, in der die Türkei ja eine Militäroffensive gestartet hatte.</p> <p>In sozialen Netzwerken tippten sich währenddessen völkisch-kurdische Aktivisten die Finger wund, um der von der Türkei als Terrororganisation bezeichneten Gruppen in Nordsyrien einen Persilschein nach dem anderen auszustellen. Noch heute laufen diese Burschen deswegen mit Heiligenscheinen herum, um die örtliche Bevölkerung weiterhin ungestört unterdrücken zu können, wie schon oft berichtet.</p> <p>Ja, die syrischen Ableger der Terrororganisation PKK, die YPG, PYD, YPJ und wie viele Dreibuchstaben es noch gibt, standen demnach für Demokratie, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und etliche zivilisatorische Meisterleistungen in dieser Region. Dieses Bild wurde von hiesigen Politikern wie auch der Presse mutwillig nachgezeichnet und besonders oft unterstrichen, während man die Türkei und Türken als Aggressor und Nationalisten betitelte.</p> <p>Dabei wich man schon damals geflissentlich Meldungen aus, die dieses Bild hätten stören können. Waren es oft arabische oder turkmenische Minderheiten, die sich in dieser sogenannten autonomen Region in Nordsyrien namens "Rojava" nicht wohlfühlten, ja sogar von Unterdrückung und politischen Morden berichteten, so gesellten sich denen später noch die christlichen <a href="https://nex24.news/2019/10/christen-durch-tuerkische-militaeroffensive-endlich-hoffnung-auf-ende-des-ypg-terrors/" target="_blank" title="Militäroffensive in Syrien Christen: Durch türkische Militäroffensive endlich Hoffnung auf Ende des YPG-Terrors">Assyrer und Aramäer</a> hinzu, die nicht über das Potential verfügen, ihre Hilferufe bis in das Millerntor-Stadion zu tragen.</p> <p>Nicht einmal die jesidisch-kurdische deutsche Fernsehjournalistin, Autorin, Redakteurin, Filmemacherin und Kriegsberichterstatterin Düzen Tekkal, die Ikone, wenn es um Eziden geht, scheint diese durchdringenden Schreie aus Nordsyrien erhören zu wollen. Den ZED kennt Sie offenbar gar nicht, oder die ZED kennen Tekkal nicht als repräsentative Person an. Tekkal poliert allerdings als Showmasterin ihr eigenes Image mit Eziden auf.</p> <p>Wohl deshalb sah sich der Zentralrat der Eziden in Deutschland gezwungen, sich über <a href="https://twitter.com/ZED_Deutschland/status/1295052697356427266" target="_blank" title="Zentralrat der Eziden in Deutschland @ZED_Deutschland Pressemitteilung Rekrutierung und Entführung von Ezidinnen und Eziden durch die PKK in Shingal Der Zentralrat der Eziden in Deutschland fordert die PKK-Führung dazu auf, die von ihr entführten Ezidinnen und Eziden unverzüglich freizulassen. #Shingal #Eziden #PKK">Twitter</a> austauschen. Vor genau 2 Wochen teilte der ZED über Twitter in einer Pressemitteilung mit, dass die "Rekrutierung und Entführung von Ezidinnen und Eziden durch die PKK in Shingal" aufzuhören hat. Man forderte in der Pressemitteilung die Führung der PKK auf, die von ihr entführten Ezidinnen und Eziden unverzüglich freizulassen. Das ganze wurde mit Hashtags wie #Shingal #Eziden #PKK betont.</p> <p>Dieselbe Forderung stellen seit über einem Jahr Mütter und Väter vor der völkisch-kurdischen Parteizentrale HDP in Diyarbakir und eine <a href="https://www.kanaille.com/panorama/maide-toeremis-und-ihr-einsamer-kampf-gegen-die-pkk/2020-06-21/0000160" target="_blank" title="Maide Töremiş und ihr einsamer Kampf gegen die PKK">einzelne Mutter in Berlin</a>. Vergebens, denn in Deutschland werden solche Vorkommnisse und Berichte konsequent ausgeklammert.</p> <p>Spätestens jetzt, nach dem der ZED eine alarmierende Botschaft verkündet hat, hätte Tekkal das Ohr zuspitzen müssen, aber weder Sie noch irgend ein völkisch-kurdische/r Aktivist oder Aktivistin hatten dazu etwas zu sagen bzw. wollten diesen Tweet teilen; auch nicht nach 2 Wochen. Und die Südkurve des Millerntor-Stadions des FC St. Pauli, die Ultras dieses Fußballvereins, die vor Monaten noch in Ekstase gerieten?</p> <p>Auch nach 2 Wochen, seit dem dieser Tweet veröffentlicht wurde, hat sich keine einzige moralische Instanz dazu geäußert, geschweige denn, diesen Tweet geteilt. Der Zentralrat der Eziden traf auf ein Schweigen im Blätterwald. Nur das Hintergrundrauschen des Universums ist seither zu hören.</p> <p>Weder diese Aktivisten, noch die Südkurve des FC St. Pauli, weder die Politik noch die Presse, wollen dieses heiße Eisen anfassen. Das Thema ist so heiß, dass sogar die Ultras sich in die Hosen machen, wenn es um kurdischen Ultranationalismus geht, der in Nordsyrien ungestört seine Umtriebe verbreitet.</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/nabi-yuecel" lang="" about="/user/nabi-yuecel" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Nabi Yücel</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-30T20:07:44+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">So., 30.08.2020 - 22:07</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/screenshot-twitter.com-2020.08.30-22_07_22.png" width="1293" height="1196" alt="Jesiden und das Schweigen im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli" title="Jesiden und das Schweigen im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/screenshot-twitter.com-2020.08.30-22_07_22.png" width="1293" height="1196" alt="Jesiden und das Schweigen im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli" title="Jesiden und das Schweigen im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/panorama" hreflang="de">Panorama</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/jesiden" property="schema:about" hreflang="de">Jesiden</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/kurden" property="schema:about" hreflang="de">Kurden</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/pkk" property="schema:about" hreflang="de">PKK</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/ypg" property="schema:about" hreflang="de">YPG</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/ypj" property="schema:about" hreflang="de">YPJ</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/syrien" property="schema:about" hreflang="de">Syrien</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/st-pauli" property="schema:about" hreflang="de">St. Pauli</a></div> </div> </div> Sun, 30 Aug 2020 20:07:44 +0000 Nabi Yücel 220 at https://www.kanaille.com Legitime türkische Ansprüche im Mittelmeer! https://www.kanaille.com/politik/legitime-tuerkische-ansprueche-im-mittelmeer/2020-08-30/0000219 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Legitime türkische Ansprüche im Mittelmeer!</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Der "Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages“ hatte im Januar eine Seevölkerrechtliche Bewertung der türkisch-libyschen Vereinbarung über die Abgrenzung ihrer maritimen Interessenssphären im östlichen Mittelmeer abgegeben (<a href="https://www.bundestag.de/resource/blob/678992/e6247b1311a73d6058a5d50ea7eb2682/WD-2-143-19-pdf-data.pdf" target="_blank" title="Seevölkerrechtliche Bewertung der türkisch-libyschen Vereinbarung über die Abgrenzung ihrer maritimen Interessenssphären im östlichen Mittelmeer">WD 2-3000 143-19</a>). Hier werde ich die wichtigsten Bestandteile dieser Bewertung in Form von Zitaten anführen, um den türkischen Standpunkt zu verdeutlichen, was inzwischen auch die <a href="https://www.dw.com/de/t%C3%BCrkei-griechenland-streit-um-seegebiete-%C3%B6lbohrungen-kreta-geopolitik/a-54248305?fbclid=IwAR1Hl8J2T9fj3vJngF-ESncQGF9WOnE9taE9bdzOJdrDf5D4ljRoocfFkXY" target="_blank" title="Wie legitim sind türkische Ansprüche im Mittelmeer?">Deutsche Welle</a> behandelt hat.</p> <p>Das am 27. November 2019 zwischen der Türkei und Libyen unterzeichnete "Memorandum of Understanding" (MoU) über die Abgrenzung ihrer maritimen Interessenssphären im östlichen Mittelmeer ist international stark in die Kritik geraten. Hintergrund sind Auseinandersetzungen über das Recht auf Förderung von Erdgas im östlichen Mittelmeer.</p> <h2>Seerechtlicher Hintergrund</h2> <p>Das <a href="https://almarsad.co/en/2019/12/05/exclusive-full-text-of-the-gna-turkey-agreement-claiming-to-be-an-mou-revealed/" target="_blank" title="EXCLUSIVE: Full Text of the GNA-Turkey Agreement Claiming to be an MOU Revealed">türkisch-libysche MoU</a> muss seevölkerrechtlich vor dem Hintergrund des jahrzehntelang andauernden und sowohl politisch als auch rechtlich bislang ungelösten Ägäis-Konflikts zwischen der Türkei und Griechenland betrachtet werden, der an dieser Stelle nur ansatzweise überflogen werden kann. Der Ägäis-Konflikt beruht u.a. auf griechisch-türkischen Differenzen über die Abgrenzung verschiedener seerechtlich definierter Räume, insbesondere der sog. ausschließlichen Wirtschaftszone.</p> <p>Ein Blick auf die Ägäis mit den der anatolischen Küste nur wenige Seemeilen vorgelagerten griechischen Inseln (z.B. Kos, Lesbos, Rhodos) verdeutlicht bereits rein geographisch die Problematik des Ägäis-Konflikts, über den der Internationale Gerichtshof (IGH) mangels Zuständigkeit in der Sache bisher nicht entscheiden konnte.</p> <p>Den maritimen Abgrenzungsfragen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen (Abbau von Ressourcen) und fischereirechtlichen Bedeutung zu den strittigen Fragen des Seevölkerrechts gehören, liegen regelmäßig auch Probleme bei der Abgrenzung des Festlandssockels zugrunde, mit denen sich in der Vergangenheit sowohl der IGH als auch die sog. Festlandssockelkommission immer wieder zu befassen hatte.</p> <p>Die divergierenden Sichtweisen von Griechenland und der Türkei lassen sich verkürzt wie folgt darstellen:</p> <p>Bezüglich der Abgrenzung des Festlandsockels in der Ägäis ist Griechenland für die Anwendung des Grundsatzes der Äquidistanz bei vollständiger Einbeziehung der griechischen Inseln. Demnach gehört der Meeresgrund unter der Ägäis sowie rund um Kreta nach dieser Lesart im Ergebnis praktisch vollständig zu Griechenland. </p> <p>Gegen eine solche Sichtweise wendet sich die <a href="https://www.undocs.org/pdf?symbol=en/a/74/757" target="_blank" title="Letter dated 18 March 2020 from the Permanent Representative of Turkey to the United Nations addressed to the Secretary-General">Türkei</a> mit dem Argument, dass die Türkische Republik geographisch über eines der längsten Küstenlinien im östlichen Mittelmeer verfüge, was eine entsprechende maritime Einflusszone rechtfertige. Folglich spricht sich die Türkei dafür aus, die geografischen Besonderheiten in der Ägäis unter Anwendung des Grundsatzes der Fairness zu berücksichtigen. </p> <p>Nach türkischer Auffassung liegen die der türkischen Küste vorgelagerten griechischen Inseln und Felsen, von denen einige sogar nur bei Ebbe aus dem Wasser auftauchen, auf dem türkischen Festlandssockel, so dass der Meeresgrund rund um diese Inseln dem türkischen Festland zuzuordnen sei (sog. „Blaues Vaterland“). </p> <p>Die Türkei beruft sich auch auf das Äquidistanzprinzip, hält aber eine andere Basislinie für maßgeblich. Dabei lässt die Türkei die griechischen Inseln, denen sie nur Küstengewässer (Art. 3 SRÜ, maximal 12 Sm), nicht aber eine eigene Wirtschaftszone zugesteht, außer Betracht und zieht die Äquidistanzlinie zwischen der griechischen und türkischen Einflusszone quasi mitten durch die Ägäis.<br />  <br /> Mit Blick auf das MoU vom 27. November 2019 negiert die Türkei die von Griechenland beanspruchte ausschließliche Wirtschaftszone südöstlich von Kreta und zieht in eben diesem Areal eine Äquidistanzlinie zwischen den Interessensphären Libyens und der Türkei.</p> <p>In einer Stellungnahme des türkischen Außenministeriums vom 1. Dezember 2019 heißt es: „Durch das mit Libyen unterzeichnete Abkommen wird ein Teil der Westgrenzen unseres Seegerichtsbarkeitsgebiets im östlichen Mittelmeerraum abgegrenzt. Das Abkommen entspricht den Gerichtsentscheidungen, die die internationale Rechtsprechung und das Völkerrecht begründen, einschließlich der einschlägigen Artikel des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen. </p> <p>Alle Seiten sind sich im Wesentlichen bewusst, dass Inseln keine Abschneideeffekte auf die Küstenprojektion der Türkei, dem Land mit der längsten kontinentalen Küstenlinie im östlichen Mittelmeer, haben können und, dass die Inseln, die auf der gegenüberliegenden Seite der Mittellinie zwischen zwei Festland liegen, keine Seegerichtsbarkeitsgebiete außerhalb ihrer Hoheitsgewässer schaffen können und, dass die Länge und Richtung der Küsten bei der Abgrenzung der Seegerichtsbarkeitsgebiete berücksichtigt werden sollten.</p> <p>Tatsächlich hat die Türkei vor der Unterzeichnung des genannten Abkommens alle Seiten mehrfach zu Verhandlungen über einen auf Gerechtigkeit beruhenden Konsens eingeladen und ist weiterhin für Verhandlungen bereit. Anstatt als Antwort auf das internationale Recht und den auf Gerechtigkeit beruhenden Ansatz der Türkei zu verhandeln, zogen es die Seiten jedoch nur vor, einseitige Schritte zu unternehmen und zu versuchen, die Schuld auf die Türkei zu schieben. </p> <p>Hinter diesem Verständnis verbergen sich die maximalistischen und kompromisslosen griechisch-zypriotischen Behauptungen, während beispielsweise Kastelloriso, eine kleine Insel direkt gegenüber dem türkischen Festland, einen Seegerichtsbarkeitsgebiet einzubeziehen versuchen, das viertausend Mal größer ist als seine eigene Oberfläche. Dieses Verständnis führte dazu, dass Ägypten eine Fläche von 40.000 Quadratkilometern verlor.“</p> <p>Im Ergebnis ist auch das MoU vom 27. November 2019 völkerrechtlich zweifelhaft, da es vom libyschen Parlament abgelehnt wurde. Des Weiteren negiert das Abkommen die griechische AWZ südostlich der Insel Kreta, da die Türkei damit eine weitergehende AWZ bis vor die Küsten Kretas und Rhodos anmaßt. Es verletzt damit die gewohnheitsrechtlich anerkannten Seegebiete der griechischen Inseln.</p> <p>Aus meiner Sicht führt kein Weg über ein unabhängiges Schiedsgericht oder einem international anerkannten Gerichtshof für die Streitbeilegung. Da dieser Prozess Jahre überdauern würde, müssten Griechenland und Zypern sowie die Türkei eine Zwischenlösung in Betracht ziehen. Griechenland muss aber zu Kompromissen bereit sein. Kein Land dieser Welt würde eine derart maximalistische Forderung eines Nachbarlandes hinnehmen. Das grenzt an Banditentum. </p> <p>Klug wäre es, die Ressourcenausbeute im Mittelmeer fair und gerecht mit allen Anrainerstaaten zu organisieren. Aber dazu ist Griechenland nicht gewillt, da es aus historischen Gründen (Erbfeindschaft) einen Weg der Feindseligkeit und maximalen Eskalation einschlagen will.</p> <p>Das Abkommen der Türkei mit Libyen ist daher in diesem Zusammenhang vielmehr eine Retourkutsche an Griechenland, die im Alleingang mit einigen Anrainerstaaten am Mittelmeer rücksichtslos zulasten der Türkei Abkommen geschlossen hat. Ich denke, dass das Abkommen mit Libyen lediglich einen strategischen Charakter hat, der zukünftige Verhandlungen begünstigen, den eigenen Standpunkt stärken soll.</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/samy-kor" lang="" about="/user/samy-kor" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Samy Kor</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-30T18:32:26+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">So., 30.08.2020 - 20:32</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/sa9l01up7s941.jpg" width="1280" height="720" alt="Legitime türkische Ansprüche im Mittelmeer!" title="Legitime türkische Ansprüche im Mittelmeer!" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/sa9l01up7s941.jpg" width="1280" height="720" alt="Legitime türkische Ansprüche im Mittelmeer!" title="Legitime türkische Ansprüche im Mittelmeer!" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/griechenland" property="schema:about" hreflang="de">Griechenland</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/mittelmeer" property="schema:about" hreflang="de">Mittelmeer</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/aegaeis" property="schema:about" hreflang="de">Ägäis</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/zypern" property="schema:about" hreflang="de">Zypern</a></div> </div> </div> Sun, 30 Aug 2020 18:32:26 +0000 Samy Kor 219 at https://www.kanaille.com Ebru Timtik und die kleinen revolutionären Fans https://www.kanaille.com/panorama/ebru-timtik-und-die-kleinen-revolutionaeren-fans/2020-08-30/0000218 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Ebru Timtik und die kleinen revolutionären Fans</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-above"> <div class="field__label">Textkörper</div> <div property="schema:text" class="field__item"><p>Die türkische Rechtsanwältin Ebru Timtik ist nach 238 Tagen im Hungerstreik in einem Istanbuler Krankenhaus gestorben. Im März 2019 wurde Timtik wegen Strafvereitelung sowie Mitgliedschaft in der marxistisch-leninistischen Terrororganisation DHKP-C zu 13 Jahren Haft verurteilt. Sie forderte nach der Verurteilung eine Wiederaufnahme und einen "fairen" Prozess und wollte das mit einem Hungerstreik durchsetzen.</p> <h2>Meinung</h2> <p>Mir erschließt sich bis heute nicht, wieso ein archaisches Relikt eines alten Kollektivbewusstseins, der immer mehr in einem "heldenhaften" Freitod endet, auch jetzt noch Menschen in Europa faszinieren, ja sogar die europäischen Politkommissare auf den Plan rufen kann, die Türkei zu verurteilen.</p> <p>Offenbar hat sich dieser aus imperialer Ära bekannte Voyeurismus bis in die gegenwärtige Zeit gerettet. Der "Märtyrertod", wie sie von stalinistischen Kader-Genossen heroisch stilisiert wird, hat vor allem in Europa eine große politische wie gesellschaftliche Fangemeinde, die sich selbst zivilisatorisch auf der höchsten Stufe betrachten. Deshalb auch diese große mediale Aufmerksamkeit, die diesen sonderbaren Fällen geschenkt werden.</p> <p>Das Groteske daran ist aber, dass diese verschworene stalinistische Vereinigung von Anwälten und Anwältinnen sich selbst als "modern" betrachtet, aber die archaische Form des Freitods wählt; sprich ein archaisches Überbleibsel, die man nur in Sippen oder Clans des vorletzten Jahrhunderts wiederfindet.</p> <p>Diese Art der Aufopferung findet aber in der DHKP-C, PKK, YPG und IS immer wieder Freiwillige; auch unter der Hamas. Deshalb ist mir bis heute schleierhaft, weshalb man da einen Unterschied zwischen diesen Burschen und Mädels macht, wenn es um Leben nehmen und damit Terror geht.</p> <p>Den Freitod beherrschen Halsabschneider der IS genauso gut wie die Terrorverbreitenden Anhänger der DHKP-C oder PKK, die von ihren Genossen dazu angestachelt und dann über den Tod hinaus für die stalinistische Propaganda hergehalten werden. Im westlichen Sprachgebrauch nennt man solche Typen zwar Terroristen. Aber Freitode in Zusammenhang mit der Türkei erweichen offenbar die Herzen der Europäer. Sie werden zu wachsweichen rotroten Genossen und Genossinnen. </p> <p>Überraschend ist das nicht, zumal es sich eingebürgert hat, kurdisch-völkische Amazonen, die ihre erste Monatsblutung noch vor sich haben und beim ersten terroristischen Anschlag gegen einen "Aggressor" ins Gras beißen, als heroische "demokratische" Kämpferinnen zu betrachten. Deshalb schaffen die es auch bis in europäische Hochglanz-Gazette, um von hiesigen in Deutschland ansässigen Vereinen gefeiert zu werden, die selbst aus stalinistischen Kaderorganisationen gewachsen sind. Niemand fragt dann noch, ob diese Mädels freiwillig die Kalaschnikow an die Hüfte anlegen oder dazu gezwungen werden. Wieso sollte man auch, wenn der Buhmann längst feststeht?</p> <p>Ich übergehe dabei den religiös konnonierten Begriff "Märtyrer", der von diesen weltlichen Kommunisten medial ausgeschlachtet und mit ausgestrecktem Arm und Zweifingerzeig gefeiert wird. Kein Wunder, dass das zu einem Werther-Effekt unter ihres gleichen führt und immer mehr sich einen Sprengstoffgürtel anschnallen oder den Hungertod antreten.</p> <p>Kaum ist also der Körper von Timtik erkaltet, droht man noch offener und noch vehementer damit, die "Schuldigen" bestrafen zu wollen, denn, die "Wahrheit" hat man ja selbst gepachtet. Für diese Sippschaft und Clans gibt es nur die eigene Wahrheit, so wie einst für Stalin, Pol Pot oder Honecker. Alle anderen sind entweder Kapitalisten oder Konterrevolutionäre und damit Systemfeinde.</p> <p>Revolutionäre verdienen einen Platz, wie Che Guevara auf einem T-Shirt. Heute ist es nicht mehr der T-Shirt, sondern das Internet. Deshalb taucht Ihr Name nach Ihrem Freitod erstmals auch auf Wikipedia auf; von Gleichgesinnten dort verewigt, die wie selbstverständlich von einem "Regime" sprechen, die die türkische Rechtsanwältin "ohne Beweise" eingekerkert und zum Hungerstreik gezwungen hätten.</p> <h2>Wahrheit?</h2> <p>Die Wahrheit ist also eine Ansichtssache. Glaubt man z.B. türkischen Genossen und Genossinnen, werden Häuser von Aleviten ständig für den nächsten Pogrom gekennzeichnet. Zieht man Monate später die polizeilichen Ermittlungsergebnisse heran, war es ein übereifriger Genosse selbst; also ein untätiger Feuerwehrmann der unbedingt Feuer löschen wollte. Von Propaganda verstehen die Genossen und Genossinnen etwas, dass muss man Ihnen lassen.</p> <p>In etwa so darf man sich die Propaganda dann auch in allen anderen Belangen vorstellen. Wurde ein Genosse oder Genossin verurteilt, rechtmäßig, so war das Ihrer Ansicht nach entweder ein unterbelichtetes Beweisvideo, eine illegal beschlagnahmte Speicherkarte, ein nicht rechtschaffener Richter, ein übereifriger Staatsanwalt im Dienste Erdogans oder Verräter, die sich als Kronzeugen zur Verfügung stellen. Merkwürdigerweise bleibt es meist bei solchen Behauptungen. Ein Beweis dafür wird erst gar nicht erbracht, sondern die Behauptung nur medial vorgetragen; vor allem in Europa, wo Ihre Zentrale sitzt.</p> <p>Es ist doch paranoid, anzunehmen, dass die türkische Justiz oder Sicherheitskräfte, die auch ein Spiegelbild der Gesellschaft bilden, ständig ein Unrecht nach dem anderen begehen. Die Anhänger dieser Theorie haben daher mit den Ufo-, Covid-19-Lüge- und 9/11-Verschwörungstheoretikern viel gemein; mit dem Unterschied, dass die anderen sich nicht gleich dazu berufen fühlen, Sicherheitskräfte oder Justizangestellte zu ermorden.</p> <h2>Fakten über die DHKP-C und Ebru Timtik!</h2> <p>Fakt ist, dass die DHKP-C ein "Volk" befreien will. Das Problem ist: Das Volk hat diesem marxistisch-leninistischen Haufen diesen Auftrag nie erteilt. Im Gegenteil, das "Volk" hat den Staat mit Wahlergebnissen ständig neu ermächtigt, die DHKP-C und all Ihre Ableger zu verfolgen. Das Volkswillen zählt also, nicht das was manche Kommunisten meinen, als Auftrag zu betrachten.</p> <p>Im März 2019 verurteilte ein Istanbuler Gericht Ebru Timtik zu 13, Ihren Bruder Barkın Timtik zu mehr als 18 Jahren. Im selben Prozess erhielten die im selben Anwaltsverein tätigen Selçuk Kozağaçlı 11 Jahre, Özgür Yılmaz 13 Jahre, Behiç Aşçı und Şükriye Erden 12 Jahre Haft. Alle verkündeten vor dem Urteilsspruch, dass sie das Gericht sowie diese Staatsordnung nicht anerkennen würden. </p> <p>Alle warfen zudem während ihrer letzten Vorsprache vor dem Urteil rundweg den Kronzeugen vor, gelogen zu haben. Im Grunde warfen sie den Kronzeugen lediglich vor, an ihnen und an der Sache Verrat begangen zu haben. Und bekanntlich ist Verrat bei Kommunisten tödlich.</p> <h2>Mord an Mehmet Selim Kiraz</h2> <p>Aber zurück zum Vorwurf. Es ist der 31. März 2015. In Istanbul-Şişli spazieren zur Mittagsstunde Şafak Yayla und Bahtiyar Doğruyol in Anwaltsroben seelenruhig in den Justizpalast. Ihr Ziel ist das Dienstzimmer von Generalstaatsanwalt Mehmet Selim Kiraz, der zu der Zeit die Ermittlungen zum Tod von Berkin Elvan anführt. Elvan wurden während der Gezi-Proteste am 16. Juni 2013 von einer Gaspatrone der Polizei am Kopf getroffen. Kiraz nahm den Fall ernst und hatte zu dieser Zeit bei der Aufklärung des Falls schon einen Teilerfolg zu verzeichnen.</p> <figure role="group" class="caption caption-img align-left"><img alt="Mehmet Savci Kiraz" data-entity-type="file" data-entity-uuid="264bfbc5-2a82-4930-b938-aeb8ac2e2d91" height="98" src="/sites/default/files/inline-images/EglaAE5XgAAObmO.jpg" width="174" /><figcaption>Mehmet Selim Kiraz</figcaption></figure><p>Nur kurze Zeit später, nach dem Şafak Yayla und Bahtiyar Doğruyol im Dienstzimmer von Kiraz verschwinden, verkündet die DHKP-C über soziale Medien, dass der türkische Generalstaatsanwalt Mehmet Selim Kiraz als Geisel genommen wurde. Es beginnt ein zermürbender Verhandlungsmarathon.</p> <p>Währenddessen schlachtet die DHKP-C die Geiselnahme in sozialen Medien genüsslich aus. Die Geiselnahme endet trotz Verhandlungen Stunden später nach einem Zugriff der Spezialkräfte der Polizei mit dem Tod der zwei Geiselnehmer, die zuvor den Generalstaatsanwalt mit mehreren Schüssen regelrecht hinrichten.</p> <p>Bei Şafak Yayla findet man später eine mehrmals zerrissene Notiz, die von Ermittlern wieder zusammengesetzt werden kann. Wie sich erst nach mehreren Monaten und intensiven forensischen Untersuchungen feststellen lässt, sind darin die Namen und Identitätsnummern von Mitgliedern des besagten Anwaltsvereins gelistet. Am 16. April 2015 wird nach intensiven Ermittlungen, der DHKP-C Planer der Geiselnahme, Erdal Ünal, in Italien festgenommen und später an die Türkei ausgeliefert.</p> <p>Ab diesem Zeitpunkt geht es Schlag auf Schlag. Die Namen in der Notiz - Yağmur Ereren, Süleyman Gökten, Aytaç Ünsal, Şükriye Erden, Naciye Demir, Zehra Özdemir, Engin Gökoğlu, Behiç Aşçı, Ayşegül Çağatay, Didem Baydar Ünsal, Ebru Timtik, Aycan Çiçek, Özgür Yılmaz und Barkın Timtik - geraten ins Visier der Fahnder.</p> <p>Mitte 2017 nimmt die Polizei nach umfangreichen Ermittlungen erst im Umfeld der 14 Anwälte rund <a href="https://www.aksam.com.tr/guncel/itirafcilar-dhkpcnin-eylemlerini-desifre-etti/haber-669180" target="_blank" title="Cebinden örgüt avukatlarının listesi çıktı">65 Personen</a> fest, danach weitere zwei Dutzend Personen. Das führt zu Auflösungserscheinung im weichen Kern rund um den Anwaltsverein. Der harte Kern beginnt Ihre Propagandamaschinerie zusammen mit der Musiker-Band Grup Yorum anzufahren. Mehrere Verdächtige können die Generalstaatsanwaltschaft dennoch davon überzeugen, in die Kronzeugenregelung aufgenommen zu werden.</p> <p>Wenige Wochen später wird auch eine direkte Verbindung zwischen Nuriye Gülmen sowie Şafak Yayla festgestellt, nach dem ein weiterer Kronzeuge belastende Aussagen macht. Demnach hätten beide mehrmals Kontakt gehabt und dabei verschlüsselte Dateien ausgetauscht sowie über einen Bombenanschlag gesprochen. Zu dieser Zeit befinden sich Nuriye Gülmen und Semih Özakça bereits im Hungerstreik und werden von Ebru Timtik <a href="https://gazetekarinca.com/2017/06/gozaltina-alinan-avukat-ebru-timtik-serbest-birakildi/" target="_blank" title="Gözaltına alınan avukat Ebru Timtik serbest bırakıldı">anwaltlich betreut</a>.</p> <figure role="group" class="caption caption-img align-left"><img alt="Ebru Timtik im Büro des Anwaltvereins" data-entity-type="file" data-entity-uuid="34796800-8ab4-4d34-8306-82a0e92ad154" height="173" src="/sites/default/files/inline-images/EghnASLUMAA7wMA.jpg" width="130" /><figcaption>Ebru Timtik</figcaption></figure><p>Juni 2019 wird bei einer polizeilichen Razzia die zur Fahndung ausgeschriebene Top-Terroristin <a href="https://www.milliyet.com.tr/gundem/gri-listedeki-terorist-kamile-kayir-yakalandi-2892223" target="_blank" title="Gri listedeki terörist Kamile Kayır yakalandı">Kamile Kayır</a> (DHKP-C) im Büro des Anwaltsvereins im Istanbuler Stadtteil Kağıthane festgenommen. Zum Zeitpunkt der Razzia befinden sich auch Ayşegül Çağatay, Nadide Özdemir, Görkem Ağdede, Ebru Timtik, Özkan Aslan und Gülser Sarıgül im Büro. Pikant dabei: Kamile Kayır wird zusammen mit Ebru Timtik in einem <a href="https://www.trthaber.com/haber/turkiye/dhkpcnin-sozde-turkiye-sorumlusu-yakalandi-420059.html" target="_blank" title="DHKP/C'nin sözde Türkiye sorumlusu yakalandı">Versteck</a> hinter einer Doppelwand aufgespürt, deren Eingang sich hinter einem Heizkörper im Büro verbirgt.</p> <figure role="group" class="caption caption-img align-left"><img alt="Versteck in der sich Ebru Timtik und Kamile Kayir aufhielten" data-entity-type="file" data-entity-uuid="4f351a45-8aed-435a-92cc-a027f93ba0c4" height="72" src="/sites/default/files/inline-images/screenshot-twitter.com-2020.08.30-01_03_24.png" width="129" /><figcaption>Versteck im Büro</figcaption></figure><p>Wegen Strafvereitelung und mutmaßlicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation werden die Anwälte und Anwältinnen sowie Büroangestellte in Polizeigewahrsam genommen. Im Büro finden die Ermittler umfangreiches digitales Material, die die Anwältin schwer belasten.</p> <p>Ebru Timtik vertrat so ziemlich viele Mandaten und Mandantinnen, aber alle hatten eines gemeinsam: ihre Zugehörigkeit zur marxistisch-leninistischen Ideologie der DHKP-C. So beendete ich die Recherchen zu Timtik, nach dem ich festgestellt hatte, welche Mandanten und Mandantinnen Sie verteidigte: Gülşah Işıklı, dessen Bruder und Polizeimörder Sultan Işıklı. Zudem Taylan Tanay, einem weiteren hochrangigen DHKP-C Strafverteidiger, der ebenfalls in Haft sitzt.</p> <p>Unschuldig oder unpolitisch aktiv war die Rechtsanwältin jedenfalls nicht, vor allem nicht an Ihrer Verhaftung und Verurteilung. Ebru Timtik hatte alle Möglichkeiten des Rechts, Ihre Unschuld dennoch unter Beweis zu stellen. Sie hatte die Möglichkeit, das Urteil anzufechten, ja bis vor das türkische Verfassungsgericht zu bringen. Wenn Timtik hier gescheitert wäre, hätte Sie auch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen können. Timtik tat es nicht. Sie wollte daraus Kapital für sich, vor allem für Ihre ideologischen Waffengenossen und Waffengenossinnen herausschlagen. Das ging Ihrem Kalkül nach nur mit einem Hungerstreik, um so den Rechtsstaat zu erpressen.</p> </div> </div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><a title="Profil anzeigen" href="/user/nabi-yuecel" lang="" about="/user/nabi-yuecel" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" class="username">Nabi Yücel</a></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-08-29T22:32:09+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">So., 30.08.2020 - 00:32</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above"> <div class="field__label">Image</div> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-above field__items"> <div class="images-container clearfix"> <div class="image-preview clearfix"> <div class="image-wrapper clearfix"> <div class="field__item"> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/EggEP82U0AET6aI_0.jpg" width="1024" height="768" alt="Banner für Ebru Timtik in Exarchia, einem Athener Stadtviertel" title="Banner für Ebru Timtik in Exarchia, einem Athener Stadtviertel" typeof="foaf:Image" /> <noscript> <img property="schema:image" src="/sites/default/files/2020-08/EggEP82U0AET6aI_0.jpg" width="1024" height="768" alt="Banner für Ebru Timtik in Exarchia, einem Athener Stadtviertel" title="Banner für Ebru Timtik in Exarchia, einem Athener Stadtviertel" /> </noscript> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-thema field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Thema</div> <div class="field__item"><a href="/thema/panorama" hreflang="de">Panorama</a></div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above field--entity-reference-target-type-taxonomy-term clearfix"> <div class="field__label">Schlagworte</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/tags/ebru-timtik" property="schema:about" hreflang="de">Ebru Timtik</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/dhkp-c" property="schema:about" hreflang="de">DHKP-C</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/tuerkei" property="schema:about" hreflang="de">Türkei</a></div> <div class="field__item"><a href="/tags/mehmet-selim-kiraz" property="schema:about" hreflang="de">Mehmet Selim Kiraz</a></div> </div> </div> Sat, 29 Aug 2020 22:32:09 +0000 Nabi Yücel 218 at https://www.kanaille.com